12 Nicht berechtigte Vorurteile über Krampfadern und deren Behandlung

Krampfadern müssen nicht behandelt werden, wenn sie keine Schmerzen bereiten

Ein weit verbreiteter Irrtum: Auch nicht schmerzende Varizen bedeuten ein erhöhtes Thrombose-Risiko. Spätestens beim Auftreten von braunen Verfärbungen im Knöchelbereich wird es höchste Zeit für eine Therapie!

Ab dem 65. Lebensjahr ist eine Varizenoperation sinnlos – dann ist man zu alt.

Ich habe mit Erfolg bis 85-jährige Patienten operiert, die sich hernach noch jahrelang an ihren schönen "neuen" Beinen erfreuten, die endlich nicht mehr schmerzten.

Nach der Operation muss man die Beine 4 Wochen lang einbinden

Mit der von mir angewendeten Methode müssen die Beine lediglich 24 Stunden nach der Operation eingebunden werden; anschliessend können bereits die Stützstrümpfe getragen werden.

Nach der Operation hat man starke Schmerzen

Das Auftreten von Schmerzen kann nach keiner Operation vollständig vermieden werden. Nach einer Krampfadernoperation sind sie jedoch im Allgemeinen gering.

Eine Operation von Krampfadern lohnt sich nicht, sie kommen ja doch wieder

Sicher ist nach einer Operation nie eine hundertprozentige Garantie vorhanden, nie mehr Varizen zu kriegen. In ca. 10–15% aller Fälle (je nach Veranlagung und Vererbung) können trotz sorgfältiger Abklärung und Operation wieder neue Varizen auftreten - von sehr wenigen und sehr kleinen bis zu solchen, die eine erneute Operation notwendig machen.

Krampfadern darf man nicht einfach wegnehmen – wo soll denn nun das Blut durchfliessen?

Krampfadern sind erkrankte Venen, die dem Körper mehr schaden als nützen, da in ihnen das Blut nicht mehr richtig fliesst. Man kann sie problemlos entfernen – ihre Funktion wird in kurzer Zeit von den vielen anderen Venen, die in einem Bein sind, übernommen.

Krampfadern kann/darf man im Sommer nicht operieren

Der Zeitpunkt einer Varizenoperation spielt im Allgemeinen absolut keine Rolle - die Heilung erfolgt im Sommer ebenso gut wie im Winter. Lediglich die Strümpfe geben im Sommer verhältnismässig warm...

Krampfadern sind verstopfte Venen

Im Gegenteil: Krampfadern sind erweiterte Venen. Nur wenn sich in ihnen eine Thrombose bildet, sind sie verstopft - dann wird häufig eine Operation dringlich!

Krampfadern kann man nur einmal operieren

Im Laufe eines normalen Lebens wird kaum der Fall eintreten, dass zuwenig Venen in einem Bein vorhanden sind. Theoretisch kann man so viele Male operieren wie eben notwendig; heute versucht man allerdings, dem Problem möglichst mit einer einzigen Operation beizukommen!

Ich muss nicht operieren, ich habe nur "innere" Krampfadern

«Innere Krampfadern» im eigentlichen Sinn existieren nicht, denn alle Varizen entstehen im sogenannten oberflächlichen Venensystem – sie sind nur mehr oder weniger sichtbar. Operationswürdig können sie trotzdem werden, da die Komplikationen, die sie hervorrufen können, dieselben sind wie bei den gut sichtbaren Varianten.

Nach einer Krampfadern-Operation muss man lebenslang Stützstrümpfe tragen

Das muss man sicher nicht, denn dann würde die Operation keinen Sinn machen!

Der Blutverlust bei einer Varizenoperation ist enorm

Stimmt nicht, im Gegenteil: Durch die vorübergehende Blutleere während der Operation (es wird eine aufblasbare Manschette um den Oberschenkel gelegt, die den Blutfluss unterbricht) wird ein Blutverlust praktisch ausgeschlossen

Dr. med. Urs Graf  ·  FMH Chirurgie
Seefeldstrasse 128  ·  8008 Zürich
T +41 (0)43 499 90 40  ·  F +41 (0)43 499 90 41  ·  E-Mail