Fersensporn

Definition

Eigentlich handelt es sich hierbei um eine mehr oder weniger akute Entzündung der Plantarfaszie, einer Art von Band oder Sehne im Längsgewölbe des Fusses. Durch einen dauernden Reiz und dadurch Chronifizierung dieser Entzündung kann es zu einer Verknöcherung der Sehnenplatte im Hohlfuss am Ansatz des Fersenbeines kommen (siehe Abbildung). Dieser Knochensporn gehört jedoch nicht obligatorisch zu den Schmerzen, bei vielen Leuten handelt es sich sogar um einen Zufallsbefund.

Die aus einer «Fascitis Plantaris» resultierenden Schmerzen sind häufig so stark, dass die betroffenen Patienten kaum mehr auf dem befallenen Fuss stehen, geschweige denn noch gehen können. Oftmals dauert der Schmerz auch nachts noch an.

Deutlich sichtbar an der Unterseite des Fersenbeines: der «Haken» (=Fersensporn). Dieser muss jedoch trotz entsprechender Schmerzen nicht zwingend vorhanden sein.

Therapie

Die Behandlung eines Fersenspornes kann in vielen Fällen lange dauern, da diese Erkrankung sehr hartnäckig sein kann!

Zuerst wird konservativ vorgegangen:

  • Da häufig zu kurze Wadenmuskeln bei der Entstehung eine Rolle spielen, müssen diese sanft aber konsequent über längere Zeit gedehnt werden.
  • Es kommen spezielle Silikon-Einlagen unter den Fersen zum Einsatz, die allerdings ebenfalls konsequent über Wochen getragen werden müssen.
  • Bringen diese ebenfalls keinen Erfolg, wende ich mit grossem Erfolg die Infiltration von PRP an. Diese Therapie darf mit gutem Gewissen als eigentlicher Durchbruch bei derartigen Erkrankungen bezeichnet werden. Seit ich sie anwende (2011) habe ich in keinem Fall mehr operieren müssen.

Als allerletzte Massnahme, dies mehr der Vollständigkeit halber (siehe oben), wird auch hier die Chirurgie angewendet: Mit einem möglichst kleinen Schnitt (allenfalls sogar endoskopisch) wird der Ansatz der Sehnenplatte durchtrennt, um den Zug auf das Fersenbein und damit die Reizung zu unterbrechen. Es besteht dabei allerdings die Gefahr eines später auftretenden Senkfusses!

Zudem empfiehlt sich je nach Befund eine operative Entlastung der verkürzten Wadenmuskulatur (dieser Eingriff allein kann, wie es meine Erfahrung zeigt, bereits zum Erfolg führen!).

Nach derartigen Operationen soll der Fuss bis zur erfolgten Heilung (normalerweise 2 Wochen lang) nicht belastet werden.

Dr. med. Urs Graf  ·  FMH Chirurgie
Seefeldstrasse 128  ·  8008 Zürich
T +41 (0)43 499 90 40  ·  F +41 (0)43 499 90 41  ·  E-Mail